Ringelnatz-Lesung in Abensberg

Ringelnatz-Lesung in Abensberg

Es wird schwarzhumorig am 4. März.


Die Volkshochschule Abensberg präsentiert eine lustige Lesung mit Abensbergs Theatermacherin Angelika Süß am Mittwoch, 4. März 2020: „Daddeldus Seemannsgarn“ von Joachim Ringelnatz gibt es von 19.30 bis 21 Uhr im Aventinum (Aventinussaal, 1. Stock) zu erleben. „Vorsicht, es wird schwarzhumorig“, sagt dazu Frau Süß.

Der deutsche Schriftsteller, Kabarettist und Maler Joachim Ringelnatz, schon als Schüler amtlich festgehalten als „Rüpel ersten Ranges“, hat ein von ständigen Sorgen geplagtes Leben geführt; er wurde nur 51 Jahre, aber sein Vermächtnis bleibt bestehen – und es ist ein skurriler Kosmos, in dem sich Ringelnatz bewegte.
Als Kabarettist hat Ringelnatz (der Name ist ein Pseudonym, Hans Gustav Bötticher war sein richtiger Name) den knurrigen Seemann Kuttel Daddeldu erfunden; dessen „Seemannsgarn“ hätte ihm eine erfolgreiche Karriere bereiten können, doch die Nationalsozialisten malträtierten ihn mit Auftrittsverboten und Beschlagnahmungen; er starb 1934 mittellos.

Im Bild oben Angelika Süß vor passendem Hintergrund - es ist dies ein „digital painting“-Bild des Abensberger Künstlers Johannes Rohen. Eine Auswahl seiner Werke ist noch bis zum 16. Februar im Herzogskasten der Stadt Abensberg zu sehen.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 04.02.2020
Naturstrom