Neue FFW-Drehleiter begeistert

Neue FFW-Drehleiter begeistert

Der Abensberger Feuerwehrkommandant Konrad Bauer zeigte sich bei der öffentlichen Vorstellung der neuen Drehleiter im August äußerst zufrieden - höher, schneller, weiter, so könnte man die Vorteile zusammenfassen.

Abensbergs starke Truppe hat damit eine der modernsten Feuerwehr-Drehleitern, die es am Markt gibt. Die Automatikdrehleiter mit Korb und 500 Kilo Zuladung erreicht eine tatsächliche Arbeitshöhe von 32 Metern.

Die Drehleiter ist eines der größten Feuerwehrfahrzeuge - Typbezeichnung: DLA (K) 23-12. Das Straßenfahrgestell (Mercedes 1529) besitzt ein Navigationssystem mit Leitstellenanbindung. Es gibt Warnbeklebungen am Korbboden und am Fahrzeugheck, seitliche Konturmarkierungen, sechs gelbe Heckwarner und eine Blaulichtanlage mit insgesamt elf Kennleuchten.

Auch am Hang und an schrägen Bodenverhältnissen ist die Drehleiter einsetzbar; sie errechnet nach der Abstützbreite die möglichen Ausladungswerte. Die Drehleiter kann eine Schrägstellung bis zu 14 Prozent ausgleichen.

Am Hauptbedienstand werden alle Funktionen der Drehleiter gesteuert - per Joystick. Es gibt eine Gegensprechanlage zum Korb, die Beleuchtung ist steuerbar. Nahezu alle Funktionen können auch vom Korb aus gesteuert werden. Es gibt Memory-Funktionen, eine Rückhol- und eine Schachtrettungsfunktion, die Leiterablage erfolgt automatisch.

Stadträtin im Rettungskorb
Der fünfteilige Leitersatz mit Gelenkteil im obersten Leiterteil besitzt eine Wasserführung (im obersten Leiterteil) bis in den Korb. Die Leiter kann auch als Kran benutzt werden. Der Rettungskorb kann alle gängigen Krankentragen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr aufnehmen - auch eine Rollstuhlaufnahme ist möglich; zur Demonstration stellte sich Stadträtin Marion Huber-Schallner zur Verfügung.

Dazu gibt es als Beladung z.B. zwei Atemschutzgeräte, eine Motorsäge, Rettungsausrüstung, Rolltrage, Dreibein, Auf- und Abseilgerät, Wagenheber.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 01.09.2017
Naturstrom