Ehrenzeichen für Ursula Prohaska

Ehrenzeichen für Ursula Prohaska

Ehrenzeichen für Ursula Prohaska

Großes kirchliches Engagement gewürdigt.

 

Frau Ursula Prohaska aus Abensberg hat im März 2019 im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern erhalten. Seitens der Stadt Abensberg war 3. Bürgermeisterin Traudl Schretzlmeier mit dabei, Landrat Martin Neumeier war ebenfalls anwesend; immerhin elf Personen aus dem Landkreis Kelheim wurden bei der zentralen Veranstaltung ausgezeichnet.

Bereits Trägerin der Silbernene Verdienstmedaille
Frau Prohaska hat das Ehrenzeichen für langjähriges ehrenamtliches Engagement für die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Abensberg-Neustadt erhalten. Bereits im Jahr 2017 hat ihr die Stadt Abensberg die Silberne Verdienstmedaille verliehen.

Krippenspiel, Frauentreff, Krabbelgruppe...
Prohaska organisiert seit 2002 das Weihnachtskrippenspiel; 13 Jahre leitete sie den Frauentreff, drei Jahre die Krabbelgruppe, nochmals 13 Jahre war sie in der Kinderfreizeit aktiv. Sie begleitet Klassen bei Schullandheim-Fahrten und kümmert sich um die Konfirmanden der Cabrini-Schule Offenstetten. Frau Prohaska ist überdies Gründungsmitglied der Abensberger Tafel.

Die Stadt Abensberg und 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl gratulieren herzlich zu dieser erneuten Auszeichnung.

 

Im Bild (Foto: Innenministerium) 3. Bürgermeisterin Traudl Schretzlmeier und Landrat Martin Neumeier mit der Geehrten (mi.).



Veröffentlicht von Ingo Knott, 10.04.2019
Feedback Nach oben