„Von Windischeschenbach nach Mainburg?“

„Von Windischeschenbach nach Mainburg?“

Vielen IHK-Vollversammlungsmitgliedern war es bis zur Frühjahrssitzung 2015 nicht bewusst: Sie vertreten die Unternehmerinnen und Unternehmer eines der flächenmäßig größten IHK-Bezirke in der Republik. Im Landkreis Kelheim wird nun eine Geschäftsstelle entstehen - in Abensberg!

Für die meisten war die Nord-Süd-Ausdehnung zwischen Windischeschenbach und Mainburg nicht das einzige Aha-Erlebnis des Nachmittags. Denn die Firma Wolf Heiz- und Klimatechnik hatte die IHK-Vollversammlung nach Mainburg eingeladen. Wolf-Geschäftsführer Christian Amann hatte in die Produktionshallen des Marktführers in Heiz-, Lüftungs-,Solar- und Klimatechnik geladen und auch hier das ein oder andere Vollversammlungsmitglied in Staunen versetzt: Die Allianz-Arena hat sie, der Kreml in Moskau, der Deutsche Bundestag und das Parkhotel in Schönbrunn: Klimatechnik von Wolf ist begehrt und innovativ, schreibt die IHK in einer Mitteilung an die Medien.

1.140 Mitarbeiter zählt der Wolf-Standort Mainburg. 350 weitere Mitarbeiter kümmern sich weltweit um Montage, Service und Vertrieb, abgesehen von den vielen Vertriebs- und Servicepartnern in 50 Ländern rund um den Globus. Selbstverständlich profitiert Wolf von der Energieeinsparungsverordnung und trägt deutschlandweit enorm zu effizienter Heiz- und Klimatechnik bei, aber auch international setzt das Unternehmen aus dem südlichen IHK-Bezirk Standards. Mainburg, nach wie vor eines der großen Hopfenanbaugebiete der Welt, so berichtete der Vorsitzende des IHK-Gremiums Kelheim, Michael Gammel, sei Beispiel für gelungenen Strukturwandel von der Landwirtschaft hin zur Industrie und dem Tourismus als zweites wichtiges Standbein.

Der Landkreis Kelheim wird in Zukunft noch stärker in den Fokus der IHK-Arbeit rücken, stellte IHK-Präsident Gerhard Witzany in Aussicht. Regine Hutterer wird die geplante IHK-Geschäftsstelle in Abensberg leiten. In seinem Grußwort vor den Unternehmerinnen und Unternehmern der Vollversammlung bedankte sich Landrat Dr. Hubert Faltermeier für diesen Schritt.

 

Die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim
In der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sind 79.000 Unternehmen aus der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim organisiert. Sie profitieren vom Service der IHK, wenn es um standortrelevante Themen, Fachkräftesicherung und Außenwirtschaft geht. Rund 600 Unternehmerinnen und Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich in den regionalen IHK-Gremien und in den Ausschüssen für Verkehr, Außenwirtschaft, Steuern, Handel, Industrie, Berufsbildung und Tourismus. Hier erarbeiten die IHK-Mitglieder die Standpunkte der regionalen Wirtschaft ? kommunal, auf Landesebene und über die IHK-Organisation bundes- und europaweit.

Bildunterschrift: Christian Amann (3.v.l.), Geschäftsführer der Wolf Heiz- und Klimatechnik erklärt den Mitgliedern der Vollversammlung eine ziemlich intelligente Fabrik: Johann Lang, Michael Mändl, IHK-Vizepräsidentin Karin Siegert, Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes, Vize-Präsident Dr. Rolf Pfeiffer, Michael Matt, Vizepräsident Thomas Hanauer und Lilo Sillner.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 16.04.2015
Naturstrom