Spielwoche macht auch den Partnern Spaß

Spielwoche macht auch den Partnern Spaß

Stadt und Stiftung vom gemeinsamen Weg überzeugt.

 

Schon im letzten Jahr waren die Stanglmeier-Stiftung und die Stadt Abensberg begeistert vom Umzug der Spielwoche auf das Stiftungsgelände in der Aumühle. Am heutigen Freitag haben sich 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Armin Bauer vom Stiftungsvorstand bei einem Treffen abermals begeistert gezeigt. „Die Spielwoche auf unserem Gelände ist im besten Sinne der Gründer“, freute sich Armin Bauer, der seine beiden Enkel mit aufs Bild holte - sie waren ebenfalls "Spielwochen-Kinder". Auch 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl ist vom Standort und der Zusammenarbeit überzeugt: „Die Angebote sind ideal verschränkt, die Kinder sehen bei der Spielwoche, was unterm Jahr alles angeboten wird.“ Beide betonten, den „richtigen Weg“ eingeschlagen zu haben. Mit im Bild Jörg Kopatsch vom TC Abensberg, der täglich ein Tenniscamp anbot.

Wir danken allen Sponsoren, Helfern und Betreuern
Die Stadt Abensberg möchte sich zum Abschluss der tollen Spielwoche im Sport- und Freizeitzentrum der Stanglmeier-Stiftung bei allen Helfern und Sponsoren bedanken. Diese sind: Die Josef-Stanglmeier-Stiftung. BRK, DLRG, Feuerwehr – Verleih der Zelte und viel mehr. Die Bäckereien Schwarz, Gabelsberger, Meier, Wünsche, Bachmeier. StanxX und Partyservice Peter Füßl. Die Brauereien Hofbräu, Kuchlbauer, Ottenbräu und Getränke Maiereder. Zieglers Obst und Gemüse Laden und Christina´s. KAI e.V. für den Spieleanhänger. Der TSV Abensberg, Tennis, für die Kommandozentrale. Die Abteilung Judo für die Judohalle und Judo-Stunden sowie der Abteilung Fußball für das Schnuppertraining. Der Abteilung Leichtathletik für das Sportabzeichen, der TSV Babonia ebenfalls für's Schnuppertraining. Dem TC Abensberg für das Tenniscamp. Dem Frauenbund für's Kräuterweihbüschelbinden. Dem Schachklub Abensberg. Reinhard Riese für die beiden Aktionen Goldwaschen und Raketenbasteln. Sabine Schweiger für den tollen Inline Skate Kurs. Der Familie Bohnenstengel für‘s Eis. Dazu viele Helferinnen und Helfer und Betreuer - TAUSEND DANK. 



Weitere Bilder zum Artikel



Veröffentlicht von Ingo Knott, 09.08.2019
Naturstrom