Neuer Betreiber der Abensberger E-Ladesäulen

Neuer Betreiber der Abensberger E-Ladesäulen

Neuer Betreiber der Abensberger E-Ladesäulen

kostenfreie Nutzung nicht mehr möglich.


Früher als gedacht wurden bereits am Donnerstag (3. Dezember 2020) die beiden E-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Abensberg (am E-Werk und auf dem Zötl-Parkplatz) von der bundesweit tätigen Betreiberfirma E-WALD umgerüstet. Damit ist ab sofort das kostenlose Stromtanken am alten E-Werk nicht mehr möglich.

Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl begründet den Schritt: „Wir haben in Abensberg in den letzten Jahren unseren Beitrag zur Ladeinfrastruktur von E-Fahrzeugen geleistet. Unterhalt, Prüfung und Wartung sind sehr teuer. Die kostenpflichtigen Ladevorgänge auf dem Zötl-Parkplatz gingen gegen Null, während die exzessive Nutzung der Ladestation am E-Werk die Allgemeinheit jährlich mit mehreren tausend Euro belastet hat. Deshalb haben wir uns als Kommune entschieden, selbst keine öffentlichen Ladesäulen mehr zu betreiben.“

Abrechnungssystem für jedermann
Die Firma E-WALD bietet ein einfaches Abrechnungssystem für jedermann an. Die üblichen Ladekarten funktionieren an allen E-WALD-Ladestationen, auch die üblichen Apps funktionieren, zusätzlich bietet E-WALD eine App sowohl für Android als auch Apple an. Bei Problemen ist direkt auf der Ladesäule eine kostenlose, 24 Stunden erreichbare Hotline-Nummer angegeben. Laut Stadtwerke-Leiter Dr. Rainer Reschmeier ist die App innerhalb kürzester Zeit heruntergeladen, es wird die Ladestation angezeigt und nach einer Registrierung ist man freigeschaltet. E-WALD ist bereits in vielen Kommunen besonders im ostbayerischen Raum aktiv.
 

Im Foto oben die Umrüstung der E-Ladesäule am alten E-Werk in Abensberg. In der Galerie die umgerüstete Ladesäule am Zötl-Parkplatz. Nochmals das Hauptbild.



Weitere Bilder zum Artikel



Veröffentlicht von Ingo Knott , 04.12.2020
Naturstrom