Verschobene Frühlingsgefühle

Verschobene Frühlingsgefühle

Die Veranstaltungsreihe - ausgebremst.

 

Mitte Februar starteten die Abensberger Frühlingsgefühle. Die Veranstaltungsreihe präsentierte heuer zum 21. Mal auf verschiedenen Bühnen der Stadt unterschiedlichste Künstler. Der Auftakt mit einer Comedia dell’arte war ein Novum, wurde aber gut angenommen – Melanie Schmid, die das Programm in Absprache mit dem Kulturbeauftragten der Stadt, Florian Krinninger, geplant und erstellt hat, war zufrieden; die Musik-, Tanz- und Theatertruppe ebenfalls.
Anfang März folgten zwei Abende mit der Band D’Not’nquetscha im Theater am Bahnhof. Die Band ist immer schnell ausverkauft. Waren sie letztendlich auch – aber: „Da war schon Zurückhaltung spürbar, der Vorverkauf dauerte länger als sonst“, so Frau Schmid. Der Auftritt des Jörg Seidel-Quartetts dann am 9. März im Center war eher verhalten besucht, obwohl eine Jazz-Hommage an Udo Jürgens lockte. „Es war ein tolles Konzert“, freut sich die Planerin. „Aber die Leute gingen bereits auf Distanz.“ Am 13. März wurden in der Stadt erste Veranstaltungen abgesagt – das hätte noch nicht sein müssen, aber „wir wollten auf unsere Besucher und Künstler Rücksicht nehmen.“

Aus am 16. März
Mit dem Shutdown am 16. März ging dann gar nichts mehr. Die szenischen Stadtführungen, das Cafe Unterzucker in der Musikwerkstatt oder die „Sascha-Falle“ im Theater am Bahnhof waren die ersten, die die Absage trafen, und aus Sicht der letzten April-Woche ist an eine Fortsetzung der Frühlingsgefühle heuer nicht möglich. „Wir haben zwar keine Großveranstaltungen, aber man sitzt trotzdem beieinander.“ Also keine Chance, auch nicht unter Auflagen und mit weniger Sitzmöglichkeiten? Schmid: „Momentan ist nicht daran zu denken.“

Auch die Künstler wollen Ersatztermine
Sie steht in regem Austausch mit den Künstlern und sucht nach Terminmöglichkeiten für den Herbst oder Winter 2020. Vielleicht ist ja im „Abensberger Novembernebel“, der Entsprechung zu den Frühlingsgefühlen, eine Neuauflage der abgesagten Termine möglich? Schmid: „Mein Glas ist halbvoll.“ Manch eine Veranstaltung der Frühlingsgefühle wird man also im Novembernebel finden, andere vielleicht erst bei den Frühlingsgefühlen 2021. „Wir werden versuchen, alle Veranstaltungen nachzuholen und die Künstler in Abensberg zu begrüßen“, so Melanie Schmid. Das sei auch das Interesse der Künstler.

Musik aus dem Wohnzimmer
Auf der Facebook-Seite der Abensberger Frühlingsgefühle finden zumindest kleine „Wohnzimmer-Veranstaltungen“ statt, berichtet sie: „Die Künstler sind derzeit ja auch im Homeoffice.“ So hat zum Beispiel Sängerin Caroline No ihre Album-Release-Party live aus dem Wohnzimmer präsentiert, die Band „Cobario“ hat via Facetime musiziert und Abensbergs Buchhandlung Nagel bringt ihre Buchempfehlungen, normalerweise im Rahmen eines gemütlichen Abends im Laden, nun eben online. „Es ist kein Vergleich zu den Live-Veranstaltungen, aber es verringert zumindest die Wartezeit und die Vorfreude steigt.“

Ticket-Rückgabe
Bereits erworbene Tickets können natürlich zurück gegeben werden. Entweder ab Öffnung des Herzogskastens oder man informiert sich direkt bei Melanie Schmid (unter der Telefonnummer 09443/ 910 373 oder per Email an melanie.schmid@abensberg.de). Wer die Karten in der Buchhandlung Nagel erworben hat, wende sich an diese.

 

Im Foto oben Melanie Schmid von der Stadt Abensberg am Arbeitsplatz im Aventinum.

 



Veröffentlicht von Ingo Knott, 30.04.2020
Naturstrom