Training unter Strom

Training unter Strom

Neueröffnung: Das "Kraft-Werk EMS-Studio".

 

Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl hat im Juli dem Inhaber von Kraft-Werk in Abensberg zur Neueröffnung gratuliert. Besonders freute das Stadtoberhaupt die Tatsache, dass Florian Rabe in der Innenstadt eröffnet hat, nämlich in der Von-Hazzi-Straße 48. Rabe betreibt bereits in Wolnzach ein solches EMS-Studio, nun ist diese neue Trainingsmethode auch in der Babonenstadt angelangt: Das "Kraft-Werk" ist kein gewöhnliches Studio - hier wird gewissermaßen unter Strom trainiert. Deshalb der Zusatz "EMS-Studio" im Namen. 

Elektronische Muskelstimulation
Rabe erklärt's: "Elektrische Muskelstimulation, kurz EMS, löst durch elektrische Impulse Muskelkontraktionen aus." Beim Training wird deshalb ein Anzug angelegt, der die Muskulatur unter Strom setzt. Trainiert wird dabei nicht frei, sondern unter der fachkundigen und computergestützten Anleitung von Rabe. Der Fitness- und EMS-Trainer zählt diese Art Training "zu den effektivsten Methoden". Die Einsatzbereiche seien vielseitig und erstrecken sich von Straffung über Muskelaufbau bis hin zu medizinischen Rehabilitationstherapien. Er weiß: "Das zeitsparende und gelenkschonende Muskelaufbautraining, verbunden mit Fettreduktion, ist bei gestressten Manager/innen, Familienmenschen, Sportmuffeln wie auch Leistungssportler/innen in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Und auch im internationalen Hochleistungssport ist EMS-Training schon lange etabliert." Für viele ist sicher dies ein gewichtiges Argument: "In 20 Minuten verbrennen Sie bis zu 600 Kalorien", sagt Rabe. 

20 Minuten wöchentlich
In seinem Studio in Wolnzach hat er auch Kunden, die nach einem Schlaganfall schnell wieder zu Kräften kommen wollen oder Mütter, die nach der Geburt nicht mehr viel Zeit haben, aber dennoch wieder gut in Form sein möchten. Mit 20 Minuten EMS-Training in der Woche werden nach Rabe Effekte erzielt, die man ansonsten nur mit sechs Trainingsstunden erreicht.
In Abensberg läuft das Geschäft erst an, aber auch hier gibt es bereits Neugierige, die die EMS-Methode kennen lernen wollen; ohnehin ist Rabe als langjähriges Mitglied beim TC Abensberg hier kein Unbekannter. Zu seinen ersten Kunden gehört Anton Schottmayer, der die 20-minütigen Trainingseinheiten mit Rabe absolviert. Und dabei auf die unterschiedlichsten Gerätschaften stößt - zum Beispiel eine Langhantel, gefüllt mit Flüssigkeit: Sieht stylish aus, mit ihr zu trainieren ist aber wirklich anstrengend. Man muss das Gewicht nicht nur heben - sondern auch gleichmäßig halten. Schottmayer hat bereits einige Jahre Erfahrung mit strom-unterstütztem Training, musste dafür aber immer nach Regensburg fahren. Normales Training ist für ihn nicht optimal, da "das immer mit Einsatz von Gewichten zusammenhängt. Und das schadet meinen Gelenken." In letzter Zeit hat er pausiert - und schon meldete sich der Rücken. Mit der Eröffnung des EMS-Studios in Abensberg hat er deshalb ein Studio vor der Haustüre, und er genießt das sehr individuelle Training. 

Rabe erweitert sein Team
Das "Kraft-Werk EMS-Training" ist für Personen von 18 bis 80 Jahre geeignet und unter der Tel. 09443/ 91 69 412 erreichbar. Rabe baut sein Team aus und nimmt gerne Bewerbungen zum Sport- und Fitness-Kaufmann oder zum Sport- und Fitness-Ökonom entgegen. 
 

Im Hauptfoto oben links sehen Sie Florian Rabe mit 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl vor dem Geschäft in der Von-Hazzi-Straße 48. In der Galerie ein Schnappschuss (Brandl und Rabe im Gespräch) sowie Trainingsaufnahmen mit Rabe und Kunde Anton Schottmayer. 



Weitere Bilder zum Artikel



Veröffentlicht von Ingo Knott, 31.07.2019
Naturstrom