Sillner füllt den Herzogskasten!

Sillner füllt den Herzogskasten!

Sillner füllt den Herzogskasten!

Volles Haus bei der Vernissage: Rund 140 Gäste wollten sich die Eröffnung der Ausstellung „Sehnsucht zu bleiben – Malerei und Grafik von Manfred Sillner“ nicht entgehen lassen.

Zu Beginn der Vernissage begrüßte Abensbergs Erster Bürgermeister Dr. Uwe Brandl die Gäste. "In die Bilder vom Sillner, da möchte man am liebsten hineinkriechen, denn man weiß nicht wo man wieder herauskommt". Mit treffenden Worten beschrieb Brandl Manfred Sillners Werke als Kunst, welche den Betrachter mit ihrer Tiefe und ihren Details förmlich in ihren Bann schlägt.

Im Anschluss führte Frau Dr. Maria Baumann vom Diözesanmuseum Regensburg in das Werk des Künstlers ein. "Man erlebt mit Manfred Sillner sein blaues Wunder", so die wohl profundeste Kennerin der Sillnerschen Werke. "Bei Sillner klemmt jede kunsthistorische Schublade, seine Kunst ist eine Kunst des Unzeitgemäßen", so die Herausgeberin des über 300 Seiten starken Werkverzeichnisses weiter.

Zum Abschluss sprach Museumsleiter Dr. Tobias Hammerl von seinem eigenen "blauen Wunder", als er das monumentale Gemälde "Über Regensburg" in einem Abensberger Wohnzimmer erstmalig mit eigenen Augen sah. "Das Bild hing als Poster in meiner Studentenbude und dann stand es auf einmal vor mir...Wahnsinn!" Dr. Hammerl bedankte sich herzlich bei Ehefrau Therese und Manfred Sillner für die hervorragende Zusammenarbeit. Hammerl würdigte das "Team Sillner" mit einem Augenzwinkern und zitierte den Sinziger Fotografen Stefan Hanke, der sagte, dass die Eheleute die Werke eigentlich gemeinsam signieren müssten.

Dr. Hammerl freute sich zudem sehr, die Öffentlichkeit über eine großzügige Schenkung informieren zu dürfen. Frau und Herr Sillner haben der Stadt Abensberg nicht weniger als 110 Werke, darunter auch zwei einzigartige, großformatige Zeichnungen übereignet. Zum Abschluss bedankten sich Dr. Hammerl noch bei allen privaten Leihgebern und allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben und eröffnete die Ausstellung. "Sehnsucht zu bleiben - Malerei und Grafik von Manfred Sillner" ist noch bis zum 27. März im Stadtmuseum Abensberg zu sehen.   

Zum Foto: Eintauchen in Sillners oftmals blaue Wunder - im Abensberger Herzogskasten sind derzeit spektakuläre Werke von Manfred Sillner zu sehen.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 15.12.2015
Feedback Nach oben