Fahrt zur Landesausstellung "Napoleon und Bayern"

Fahrt zur Landesausstellung "Napoleon und Bayern"

Für Kurzentschlossene bietet das Stadtmuseum Abensberg am kommenden Montag, 14. September, eine Fahrt zur Landesausstellung "Napoleon und Bayern" nach Ingolstadt an.

Napoleon hat in Bayern, im Jahre 1809 aber auch in Abensberg, tiefe Spuren in der Geschichte hinterlassen. Bis heute blickt man in Bayern mit gemischten Gefühlen auf das Bündnis mit Napoleon. Einerseits führte es in die Katastrophe des Rußlandfeldzuges 1812. Daran erinnern die tausenden bayerischen Soldaten, die dort ihr Leben ließen. Andererseits erfüllte sich für Bayern der Traum von militärischem Glanz und außenpolitischer Größe. Napoleon führte Bayern – anders als Preußen – nicht in die Niederlage, sondern zum Sieg, so Dr. Tobias Hammerl, Leiter des Stadtmuseums Abensberg.

Das Bündnis mit dem Kaiser der Franzosen brachte Bayern die Königskrone, ein vergrößertes Territorium, das bis heute Bestand hat, und die erste liberale Verfassung. Damals begann das moderne Bayern – und sein „Geburtshelfer“ war Napoleon.

Die Fahrt zur Landesausstellung "Napoleon und Bayern" in Ingolstadt am Montag, 14. September 2015: Abfahrt ist um 8.30 Uhr in Abensberg an der Gillamooswiese; 10 Uhr Besuch der Landesausstellung, im Anschluss gemeinsames Essen beim Stöttnerbräu in Vohburg, Ankunft in Abensberg auf der Gillamooswiese gegen 15 Uhr. Der Unkostenbeitrag beträgt 16 Euro (Fahrt und Eintritt).

Anmeldung bis Freitag, 11. September, 12 Uhr: museum@abensberg.de oder unter der Tel.Nr. 09443 / 9103-15.

Das Bild zeigt Napoleon bei der 1. bayerischen Division vor der Schlacht bei Abensberg. Von Jean-Baptiste Debret, Öl/Leinwand 368 x 494 cm.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 09.09.2015
Naturstrom