Außergewöhnliche Konzerte an ungewöhnlichem Ort

Außergewöhnliche Konzerte an ungewöhnlichem Ort

Außergewöhnliche Konzerte an ungewöhnlichem Ort

Der Abensberger Musiksonntag steht vor der 21. Veranstaltungsrunde!

Mit dem Konzert des Trios „Aronne Dell‘Oro“ am Sonntag, 11. September, geht Katharina Keglmaier von der Musikwerkstatt gemeinsam mit der Stadt Abensberg ins nunmehr elfte Jahr des Musiksonntags; das Konzept „Musik für alle“ begeistert immer noch, denn so etwas gibt es nur in Abensberg: Ein Konzert in entspannter Atmosphäre, ohne Zwänge, ohne Kleiderordnung, mit fröhlichen Kindern und ohne Getuschel, wenn man sich etwas verspätet oder gar etwas früher gehen muss. Der Abensberger Musiksonntag steht unter dem Motto „Musik für alle“!

Auch in der 21. Reihe erwartet alle Besucher ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm mit Musik zum Anfassen, Genießen und Mitmachen für jede Altersgruppe. Veranstaltungsort ist der Kreuzgang, los geht es immer um 17 Uhr, der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Das Erfolgskonzept stammt von Kathi Keglmaier und wird in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferenten Martin Neumeyer und der Stadt Abensberg umgesetzt.

Los geht es am 11. September mit „Aronne Dell´Oro“, das mediterranen Folk in den  Kreuzgang bringt. Jan Langer (Perkussionen) und Thomas Lamprecht (Gitarre-Oud) kredenzen mit dem Sänger und Gitarristen Aronne  Dell‘Oro eine Stunde im Zeichen des mediterranen Folk, der archaischen Gesänge des Süden Italiens, wiederbelebt und neu arrangiert.  Der Sänger und Gitarrist, dessen familiäre Wurzeln in Apulien zu finden sind, hat sich in den letzten 15 Jahren intensiv  durch Studienreisen,  gemeinsame Projekte mit lokalen Künstlern und eingehenden Recherchen vor Ort mit der Musik Süditaliens befasst. Dell´Oro hat dabei seine ganz persönliche Art und Weise entdeckt, die Musik aus dem südlichsten Zipfel Italiens zu interpretieren: Beeinflusst von seiner anderen großen Liebe – jener zu den englischen Folksängern -  wird die Tradition neu doch stets mit tiefen Respekt interpretiert. Das Konzertprogramm umfasst somit traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechisch-sephardischen Klängen und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues. Dies alles getragen von der Stimme Dell´Oros, den Gitarren/Lauten Thomas Lamprechts und den pulsierenden Rhythmen der Rahmentrommeln von Jan Langer.

Die weiteren Konzerte: Am 23. Oktober spielt das Duo Mattick/Etschmann Musik für Flöte und Gitarre rund um Shakespeare’s „Romeo und Julia“. Am 20. November spielt das „Duo Virtuoso“, Nico Graz und Johannes Lechner, traditionelle Musik von Italien bis Ungarn mit Akkordeon und Geige. Meditativ wird es stets mit der Band „Wamaluru“ und ihren Instrumenten der Ureinwohner Australiens – am 18. Dezember. Am 22. Januar schließlich gibt es akustische Instrumentalmusik von Reinhold Bauer (Perkussionssounds) und Jürgen Kampik (Gitarre, Live-Loops).

Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden sind sehr erwünscht.

Den Flyer zur 21. Reihe des "Abensberger Musiksonntag" finden Sie hier.

Das Foto (Jan Langer) zeigt "Aronne Dell'Oro".



Veröffentlicht von Ingo Knott, 05.09.2016
Feedback Nach oben