Abensbergs Leih-Radl stehen bereit!

Abensbergs Leih-Radl stehen bereit!

Abensbergs Leih-Radl stehen bereit!

Ab sofort gibt es in Abensberg wieder die Stadtradl-Aktion - am Bahnhof, in der Stadtmitte und auf der Gillamooswiese stehen je drei Stadtradl bereit, die von morgens um 10 bis abends um 19 Uhr umsonst ausgeliehen werden können.

Die Stadtradl sind in den so genannten Radlbahnhöfen untergebracht und wie Einkaufswägen mittels einer zwei Euro-Münze von der Kette zu lösen - und schon geht es los, das Radlvergnügen in Abensberg. Die zwei Euro-Münze gibt's bei Abgabe wieder zurück. Gedacht ist dieses Angebot für alle, die grad ein Rad brauchen - also Einheimische, die eine schnelle Besorgung machen oder geschwind von der Stadtmitte zum Bahnhof müssen und natürlich auch Touristen, die sich Stadt und Umland erradeln wollen - jeder, der ein Rad benötigt, hat in Abensberg die Möglichkeit, umsonst zu radeln.

Wichtig ist nur, dass die Stadtradl abends wieder an einem der drei Radlbahnhöfe abgestellt werden. Das ist natürlich leider nicht immer so - dennoch lässt sich die Stadt nicht in diesem Angebot beirren, und sie hat dafür auch den richtigen Partner: Neu verteilt auf die drei Radlbahnhöfe und frisch gewartet werden alle Abensberger Stadtradl vom Rad-Fachmann "Rad'l-Walter" Walter Lindler, der sein Fahrradgeschäft in der Aventinus-Passage hat. Nur ein paar Meter weiter, zwischen dem neu errichteten Hotel Kneitinger und der Aventinus-Passage, ist übrigens der neue Radlbahnhof, der von den Mitarbeitern des Bauhofes erstellt worden ist. Der vorherige Radlbahnhof in diesem Bereich musste dem Hotelbau weichen - dafür hat man jetzt einen schönen, ruhigen Platz in der Innenstadt als Standort. Auch die beiden anderen Radlbahnhöfe wurden von den Bauhof-Leuten herausgeputzt und, wo nötig, neu beschildert.

"Rad'l-Walter" Lindler hat derweil die Stadtradl angebracht - und seit dem letzten April-Wochenende sind Abensbergs Radlbahnhöfe und die Stadtradl wieder einsatzbereit. "Ich mach's gern", sagt Lindler, der seit der Geburtsstunde der Radlbahnhöfe dabei ist. Er bittet die Bevölkerung auch heuer wieder, ihn anzurufen, wenn ein Stadtradl irgendwo herum steht ("Wir haben schon welche in anderen Gemeinden gefunden!", so Lindler) oder wenn es zu mutwilligen Beschädigungen an den Radln oder an den Radlbahnhöfen kommt. Allerdings - es ist nicht mehr so schlimm, schon im letzten Jahr gab es weit weniger Beschädigungen, so Lindler.

"Manche Jahre waren katastrophal." 2014 war hingegen "ok". Es werde wohl langsam bewusst, dass Fahrraddiebstahl kein Bagatelldelikt ist. Auch hat die Stadt Abensberg im Jahr 2013 die Aktion "Party, aber pssst!" gestartet, die zu einer Verbesserung der nächtlichen Sicherheits- und Lärmsituation in Abensberg führte – das wirkte sich wohl auch gut auf die Radlbahnhöfe aus. Dennoch gilt es, wachsam zu sein, gerade am problematischsten Standort, dem Bahnhof - Lindler: "Achten Sie auf die Radl, schauen Sie nicht weg", so seine Bitte. Auch, wer ein Stadtradl herum stehen sieht, über einen längeren Zeitraum – bitte bei Walter Lindler im Laden anrufen: 09443/ 906 284.

Auch, wer ein Stadtradl über längere Zeit braucht oder aber ein Pedelec, also ein Radl mit Elektromotor, ausleihen möchte, rufe einfach an bei „Rad’l-Walter“ im Geschäft in der Osterriedergasse 3 an. Pedelecs gibt es ab 15 Euro pro Tag, ab dem dritten Tag für nur mehr zehn Euro. Auch kleinere Besuchergruppen können von Lindler mit Stadtradln ausgestattet werden - neben den neun an den drei Radlbahnhöfen angebotenen hat er welche in Reserve.  

Und jetzt: Viel Vergnügen mit Abensbergs Stadtradln in der Radsaison 2015!

Unser Foto zeigt "Rad'l-Walter" Lindler vor dem Radlbahnhof in der Innenstadt.



Veröffentlicht von Ingo Knott, 28.04.2015
Feedback Nach oben